Der Förder-
und Beschäftigungsbereich (FBB)

Erwachsene Menschen mit mehrfachen und schwerstmehrfachen Behinderungen, die die Aufnahmevoraussetzungen für eine Werkstatt für behinderte Menschen gemäß § 136 Abs. 2 Satz 1 SGB IX nicht oder noch nicht erfüllen, können unter bestimmten Voraussetzungen in den Förder- und Beschäftigungsbereich (FBB) aufgenommen werden.

Der FBB ist eine Einrichtung zur sozialen Eingliederung und beruflichen Rehabilitation unter dem so genannten "verlängerten Dach" der Werkstatt.
Die gewährten Eingliederungshilfeleistungen umfassen bedarfsgerechte Hilfen und Maßnahmen zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten für eine Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft.

Aufgaben und Ziele im Förder- und Beschäftigungsbereich:

  • Erhalt, Förderung und Erwerb von Fähig- und Fertigkeiten im persönlichen und lebenspraktischen Bereich,
  • Entwicklung von Sozialverhalten,
  • Hilfen zur Verständigung mit der Umwelt,
  • Mobilitätstraining,
  • pflegerische Versorgung,
  • Ziel ist die Eingliederung in eine Werkstatt für behinderte Menschen.

Zu den tagesstrukturierenden Angeboten gehören u.a.:

  • Wahrnehmungs- und Konzentrationsübungen
  • Entspannung / Snoezeln
  • Förderung der Motorik
  • kreatives Gestalten
  • einfache handwerkliche Tätigkeiten
  • Musikangebote
  • Sport und Bewegung
  • gemeinsames Zubereiten von Speisen
  • gemeinsame Unternehmungen

Kontakt:

Bei Interesse oder Fragen zur Aufnahme wenden Sie sich
an die Mitarbeiterinen im Sozialen Dienst der Werkstatt

Bettina Hamann (Herzberg, Leitende Sozialer Dienst)
Tel. 03535 4054-121

Eileen Wartenburger (Herzberg)
Tel. 03535 4054-123  

Sarah Lüderitz (Herzberg)
Tel. 03535 4054-123

Jenny Häke (Herzberg)
Tel. 03535 4054-125

Kathleen Töpfer (Massen)
Tel. 03531 7305-6

Karin Gosdschan (Luckenwalde/Ludwigsfelde)
Tel. 03371 6291-519 

Doreen Teubner (Kraupa/Elsterwerda)
Tel. 03533 4837-14

Christin Dietrich (Bad Liebenwerda)
Tel. 035341 4773-252

Beate Häke (Jüterbog)
Tel. 03372-44370-620